Der Kindergarten St. Nikola gilt schon länger als dringend sanierungsbedürftig. Für den Neubau des Gebäudes an der Feuerbachstraße muss der Kindergartenbetrieb aber für zwei Jahre ausgelagert werden.

Anbieten würden sich hierfür, nach Meinung des Baureferats, die Container der jetzigen Waldorfschule im Stadtpark. "Das ist die kostengünstigste und derzeit einzige Möglichkeit", sagte Kämmerer Rupert Aigner bei der Sitzung des Haushaltsausschusses am Mittwoch. Da eine Container-Lösung auf dem derzeitigen Kindergartenareal nicht möglich sei, wolle man die Container an der Luitpoldstraße/Ecke Papiererstraße weiter nutzen, sobald der Neubau der Waldorfschule fertig ist. Sehr zum Missfallen der beiden Grünen-Stadträte Sigi Hagl und Stefan Gruber. In einem Dringlichkeitsantrag forderten die Grünen, unverzüglich ein Ausweichgrundstück für den Kindergarten St. Nikola zu benennen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 21. Februar 2019.