Landshut Städtischer Rettungsschirm für Einzelhandel gefordert

Leergefegte Stadt, leergefegte Kassen: Aus dem Stadtrat gibt es jetzt eine Initiative zur Unterstützung des Landshuter Einzelhandels. Landshuter Mitte und Freie Wähler wollen konkrete Maßnahmen. Foto: Christine Vinçon

Von den Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung sind vor allem Einzelhandel und Gastronomie betroffen. Bund und Freistaat haben bereits Hilfsprogramme auf den Weg gebracht. Landshuter Mitte und Freie Wähler fordern nun, dass auch die Stadt Landshut einen Rettungsschirm aufspannt.

"Die Lage ist dramatisch", so LM-Stadtrat Thomas Küffner gegenüber der LZ. Der Einzelhandel soll am Mittwoch auch Thema bei einer Fraktionsführerrunde mit Oberbürgermeister Alexander Putz sein.

Spricht man mit Einzelhändlern, gibt es niemanden, der Küffners Einschätzung widersprechen würde. Umso mehr, als Ministerpräsident Markus Söder am Montag verkündet hat, dass (...)

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 01. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading