Viel ist in den vergangenen Jahren im Nikolaviertel gebaut worden. Grund genug für die Arbeitsgruppe 3 der Sozialen Stadt, im Rahmen eines gut besuchten Stadtteilspaziergangs einige Neubauten beziehungsweise anstehende Vorhaben zu erkunden.

Das Nikolaviertel ist der am dichtesten besiedelte Stadtteil in Landshut - allein in den vergangenen zehn Jahren hat die Zahl der Einwohner um mehr als 20 Prozent zugenommen, wie AG-Sprecher Uli Theising sagte. Lebten 2006 rund 8.000 Bürger in Nikola, waren es 2016 bereits über 10.800. Bei allem Wachstum müsse aber auch darauf geachtet werden, so Theising, dass das Schaffen von Wohnraum in einem ausgewogenen Verhältnis zu anderen Werten wie etwa dem Denkmalschutz und dem Erhalt von Erholungsräumen und sozialen Strukturen stehe - damit sich so etwas wie bei der Sanierung der Karlschwaige, bei der soziale Belange und Denkmalschutz gegeneinander ausgespielt worden seien, nicht wiederhole.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 27. April 2018.