Ist der Terminkalender voll, wünscht man sich manchmal, man hätte nur einen Tag länger Zeit, um alles erledigen zu können. "Wie im Sommer", sagt Koch Franz Spornraft - als der "Rauchensteiner" mit neuer Geschäftsleitung und Team dem Andrang nach dem ersten Lockdown gerecht werden musste. Es war eine Zeit, in der die Landshuter hungrig nach Normalität waren, etwas erleben wollten - und sei es nur, um sich auf die Terrasse zu setzen, um ein Stück Kuchen in der Sonne zu genießen. Zeit ist im "Rauchensteiner" seit dem zweiten Lockdown jedoch nicht mehr das Problem. Oder doch?