Das renommierte Restaurant Bernlochner schließt zum 31. Dezember seine Pforten. Dies verriet Inhaber Stefan Memmer unserer Mediengruppe am Freitag. Grund für das recht abrupte Ende sind die fehlenden Perspektiven für den Gastronomen. Der zum Jahresende auslaufende Pachtvertrag wäre Memmer zufolge höchstens um ein Jahr verlängert worden. Damit könne er aber nicht realistisch weiterplanen, sagte Memmer. Er hatte sich zumindest einen Zwei-Jahres-Vertrag erbeten.

Dass es jetzt soweit gekommen ist, liegt vor allem an den völlig ungeklärten Eigentumsverhältnissen des Bernlochnerkomplexes, in dem auch das Restaurant beheimatet ist. Seitdem bekannt ist, dass ein Erbpachtvertrag zwischen der Stadt und einer Erbengemeinschaft wohl rechtswidrig, zumindest aber schwebend unwirksam ist, gibt es ein juristisches Tauziehen zwischen den beiden Vertragsparteien. Memmer hatte damit keinen klaren Verhandlungspartner mehr und Stadt und Erbengemeinschaft schieben die Verantwortung hin und her.

Landshut verliert mit dem Restaurant, das 18 Jahre existierte, eine Institution in der gehobenen Gastronomie. Von dem Ende sind auch 13 Mitarbeiter betroffen.