Landshut Metzgereien - Diskussion nach angekündigtem Axthaler-Aus

Hubert Stegfellner macht neben dem Fachkräftemangel auch den Wandel in der Gesellschaft für die Probleme des Metzgerhandwerks verantwortlich. Foto: Christine Vinçon

Bayern ist eine der letzten großen Fleisch- und Wurstbastionen in Deutschland. Auf 100.000 Einwohner kamen im Freistaat im Jahr 2017 immerhin noch 43 Fleischer-Fachgeschäfte - übertroffen lediglich von Thüringen (46): Zum Vergleich: In Berlin waren es lediglich fünf Geschäfte, in Nordrhein-Westfalen 16. Doch aktuell müssen auch in Bayern immer mehr inhabergeführte Metzgereien aufgeben.

Eine Entwicklung, die offenbar die vielen treuen Stammkunden des Metzgers ihres Vertrauens nicht aufhalten können. In Landshut sorgte nun der angekündigte Abschied des seit 1956 bestehenden Unternehmens Axthaler für großes Aufsehen - und in den sozialen Medien für großes Bedauern.

Natürlich hat auch Hubert Stegfellner von der gleichnamigen Metzgerei in der Altstadt diese Nachricht aufmerksam verfolgt. "Es ist meist eine schleichende Entwicklung, die so einer Entscheidung, den Betrieb aufzugeben, vorausgeht", sagt er. Meist würden zunächst ...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading