Landshut Landkreis investiert in die Integration

Die Integration von Migranten, Flüchtlingen und Asylbewerbern wird im Landkreis Landshut durch verschiedene Beratungs- und Betreuungsangebote gefördert. Foto: dpa

Mit einem sechsstelligen Betrag und einem ganzen Bündel von Projekten und Beratungsangeboten unterstützt der Landkreis Landshut weiterhin die Integration von Asylbewerbern, Zuwanderern und Flüchtlingen in die Gesellschaft und den Arbeitsmarkt. Rund 100.000 Euro genehmigte der Kreisausschuss für die Flüchtlings- und Integrationsberatung, den Brückenkurs am Gymnasium Seligenthal und die Supervision für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer.

Die Flüchtlings- und Integrationsberatung wird im Landkreis Landshut durch die Caritas und das Diakonische Werk sichergestellt. Hierzu betreiben die beiden Wohlfahrtsverbände seit rund zwei Jahren gemeinsam eine ökumenische Beratungsstelle. Die Mitarbeiter der beiden Träger bilden ein gemeinsames Team unter einer Leitung und übernehmen im Rahmen der Flüchtlings- und Integrationsberatung schwerpunktmäßig die Beratung von Asylbewerbern sowie geduldeten und anerkannten Flüchtlingen im Landkreis.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. Oktober 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 09. Oktober 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading