Landshut Kulturpreis-Verleihung: Volles Haus fürs Kinoptikum

Mit dem Filmzentrum Landshut (auf dem Bild die Mitglieder nach der Verleihung) ist erstmals ein Verein Träger des Landshuter Kulturpreises. Foto: Claus Zettl

Immer noch unwirklich sei das Ganze, sagte Michael Polierer vom Filmzentrum Landshut, als er am Montagabend zusammen mit Christiane Vogel den Kulturpreis der Stadt Landshut fürs Kinoptikum entgegennahm. Ganz und gar wirklich war hingegen die immense Besucherresonanz auf die Verleihung im Rathausprunksaal. Woraufhin Polierer "definitiv" feststellen konnte: "Unseretwegen waren noch nie so viele Menschen in einem Raum."

Die diesjährige Kulturpreis-Verleihung war aus mancherlei Gründen denkwürdig. Zunächst deshalb, weil erstmals ein Verein, und damit ehrenamtliches kulturelles Engagement ausgezeichnet wurde. Dann, weil an diesem Montagabend Hunderte von Menschen durch ihre Präsenz nicht nur den Filmfreunden und ihrem Kinoptikum Respekt zollten, sondern auch deutliche machten welch hohen Stellenwert Kultur und kulturelles Engagement in dieser Stadt genießen. Und zuletzt, weil mit dem Filmregisseur Marcus H. Rosenmüller ("Wer früher stirbt, ist länger tot") ein Festredner am Pult stand, der seiner tiefen persönlichen Verbundenheit zum Kinoptikum auf ebenso fulminante wie berührende Art und Weise Ausdruck verlieh. "Das ist meine erste Laudatio", begann er seine Rede. "Und wenn ich jemals eine hätte halten wollen, dann hier."

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 13. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 13. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading