Hans Rampf zieht. Immer noch. Zwei Jahre nach Ende seiner Amtszeit lockte der Alt-OB mit seinem guten Namen am Donnerstagabend 130 Besucher zu einer "Fairtrade- Kochshow" in den VHS-Vortragssaal, womit den Veranstaltern "ein kleiner Traum erfüllt" wurde, wie Richard Geiger als oberster städtischer Umweltschützer bei der Begrüßung sagte. Vorfreude lag in der Luft.

Am Ende des Abends musste man konstatieren: Chance vertan, das Rampfsche Showtalent blieb leider so gut wie unsichtbar, vielmehr wurde der "gefühlt bekannteste Koch der Stadt" (Geiger), der mit seiner Schlagfertigkeit über viele Jahre selbst der fadesten Stadtratssitzung einen Heiterkeitsschub verpassen konnte, in nicht artgerechter Weise als prominente Küchenhilfe eingesetzt - und von einem nervigen Moderator glattweg an die Wand gequatscht.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. Dezember 2018.