Landshut Kompliziertes Kasperltheater um Nahverkehrsplan

Die Diskussionen in der gestrigen Stadtratssitzung drehten sich überwiegend um das Thema ÖPNV. Foto: Christine Vinçon

"Der Teufel steckt im Detail." Dieser Satz fiel nicht nur einmal, als der Landshuter Verkehrsverbund (LAVV) auf den Weg gebracht wurde. Und der Satz hat offenbar bis heute nichts von seiner Gültigkeit verloren.

Ein weiteres teuflisches Detail kam in der Stadtratssitzung am Freitag zur Sprache. Konkret ging es um die weitere Fortschreibung des Nahverkehrsplans, der gemeinsam mit dem Landkreis durch den LAVV erarbeitet werden soll. Denn die Frage, die Sigi Hagl (Grüne) aufwarf, lautete sinngemäß: Wie wird gewährleistet, dass die Fortschreibung im Sinne des erfolgreichen Bürgerbegehrens "Busse, Baby!" erfolgt - auch wenn die Vertreter des Landkreises womöglich gar nicht daran interessiert wären? Denn bekanntlich wurde das Begehren, das eine 30-prozentige Verbesserung des ÖPNV-Angebots beinhaltet, lediglich in der Stadt durchgeführt. An dieser Frage biss sich das Plenum längere Zeit fest. Vor allem Hagl bohrte immer wieder intensiv nach und ließ sich auch von Versicherungen von Oberbürgermeister Alexander Putz (FDP), Kämmerer Rupert Aigner und Stadtwerkeleiter Armin Bardelle nicht wirklich beruhigen. Sie befürchtete einen "Weg ins Ungewisse", die Stadt gäbe womöglich zuviel aus der Hand. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 08. Juni 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 08. Juni 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading