Landshut Kommando zurück bei der Zisler-Villa?

Das Areal auf dem die Zisler-Villa steht (rot eingekreister Bereich), soll nach Meinung der Grünen und des Kunstvereins zu einem "temporären Kulturgelände", statt zu Parkplätzen werden. Grafik: Verein Architektur und Kunst

So etwas nennt man wohl für Landshuter Verhältnisse einen Aufschrei: Die Pläne der Stadt, die Zisler-Villa beim Bernlochner-Komplex abzureißen und durch Parkplätze zu ersetzen, haben nach dem Bericht in der Dienstags-Ausgabe der LZ zu schnellen Reaktionen bei politischen und kulturellen Akteuren geführt.

Tenor: So geht's ja nicht, man möge doch bitte etwas inspirierter vorgehen bei der Erörterung der Frage, was aus dem gut 3.000 Quadratmeter großen Grundstück und den Gebäuden werden soll, solange der Baubeginn für das neue Stadttheater noch nicht erfolgt ist. Der Zisler-Komplex sei "für eine temporäre Nutzung im ...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading