Landshut/Kelheim DNA-Treffer! Mutmaßlicher Serieneinbrecher ermittelt

Zwei Jahre lang machte ein Serieneinbrecher den Raum Niederbayern unsicher. Jetzt lieferte eine DNA-Analyse den womöglich entscheidenden Hinweis. (Symbolbild) Foto: Silas Stein/dpa

Seit Jahren hält ein Serieneinbrecher die Polizei in Niederbayern auf Trab. 2018 geriet er zufällig in eine Routinekontrolle eines Polizisten, doch nach einem Angriff auf den Beamten gelang ihm die Flucht. Jetzt konnte der dringend Tatverdächtige ermittelt werden.

Insbesondere in den Jahren 2017 und 2018 wütete der Serieneinbrecher unter anderem in den Landkreisen Landshut und Kelheim. Etwa 18 Einbrüche dürften wohl allein auf sein Konto gehen. Zudem attackierte und verletzte er im vergangenen Jahr einen Polizisten. 

Lesen Sie hierzu: Polizist angegriffen - Wer hat den Täter gesehen?

Durch einen DNA-Treffer ist man dem Mann nun auf die Schliche gekommen. Bei ihm handelt es sich um einen 44-jährigen Mazedonier. 

Ihren Anfang nahm die Einbruchserie am 4. November 2017 in Furth (Kreis Landshut). Der letzte Einbruch dieses Täters wurde offenbar am 2. Februar 2018 in Ergolding (Kreis Landshut) verübt. Danach verlor sich zunächst seine Spur. Bei den insgesamt 18 Einbrüchen wurde Bargeld und Schmuck im Wert von 27.000 Euro erbeutet. Dazu entstand ein Sachschaden von rund 12.000 Euro. 

Wie die Ermittler vermuten, endete die Einbruchserie im Februar 2018 nur deshalb, weil es dem Mann plötzlich zu heiß wurde. Denn am Tag des Einbruchs in das Einfamilienhaus in der Jägergasse wurde der Mann von einem Zivilfahnder in der nahe gelegenen Fürstenstraße kontrolliert. Dabei kam es zum Angriff auf den Polizisten mit einem Schraubenzieher und dem Einbrecher gelang gerade noch die Flucht. Und auf eben diesem Schraubenzieher konnten entsprechende DNA-Spuren gesichert werden, die identisch waren mit Spuren an besagten Einbruchsorten. Anhand der DNA-Spuren geht die Polizei derweil davon aus, dass auch zwei Einbrüche in Schweitenkirchen und Ingolstadt auf das Konto des Mazedoniers gehen. 

Nun wird mit Hochdruck nach dem dringend tatverdächtigen 44-Jährigen gefahndet.

Hinweis der Redaktion: In der Erstfassung dieses Artikels hatten wir berichtet, dass der 44-jährige Mazedonier bereits verhaftet worden sei. Dies ist jedoch nicht der Fall und wurde nun im Artikel entsprechend korrigiert. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading