Landshut Hoch- und Tiefbauamt kämpfen mit Personalnot

Weil es derzeit im Hoch- und Tiefbau der Stadt Landshut zu wenig Personal gibt, müssen Projekte wie die Umgestaltung des Rakocziwegs warten. Foto: cw

Bauboom, Niedrigzinsen und Sanierungsstau in vielen Kommunen - Mitarbeiter für den Hoch- und Tiefbau zu finden, wird immer schwieriger. Auch das Hoch- und Tiefbauamt der Stadt Landshut kämpft mit einem Personalmangel. "Auf viele Stellenausschreibungen kommen nur noch wenige Bewerbungen", sagt Baudirektor Johannes Doll. Die Folge: Kleine Bauprojekte müssen hintangestellt werden.

Auch wenn es teilweise schon sehr konkrete Pläne gibt, können kleinere Brückensanierungen oder Pläne für den Ausbau von Radwegen in der Stadt nicht verwirklicht werden. Das Problem: Der Stadt fehlen im Bereich Hoch- und Tiefbau Mitarbeiter. "Wir bekommen kaum noch Personal, denn durch die extreme Auslastung der Bauindustrie und die Angebote, die auf dem privaten Sektor an die Leute herangetragen werden, wird es für den öffentlichen Dienst immer schwieriger, zu unseren Konditionen Personal zu gewinnen", sagt Baudirektor Johannes Doll.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 31. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading