Nachdem sich die Situation rund um viele Altglas-Sammelcontainer in der Stadt Landshut zwischenzeitlich leicht gebessert hatte, musste das Amt für öffentliche Ordnung und Umwelt in dieser Woche feststellen, dass wieder viele Container nicht bedarfsgerecht geleert wurden. Das wurde schon zu Wochenbeginn gegenüber dem für die Glasentsorgung zuständigen "Dualen System" und der beauftragten Firma angemahnt. Dennoch herrschen an einigen Standorten nach wie vor unschöne Zustände. Die Kommunale Abfallwirtschaft der Stadt hat den Beteiligten nun eine Frist gesetzt: Bis zum Samstagabend, 18 Uhr, müssen die erforderlichen Entsorgungsarbeiten durchgeführt werden.

In diesem Zusammenhang weist die Stadt Landshut darauf hin, dass die Erfassung von Altglasverpackungen von Gesetzes wegen Aufgabe der Dualen Systeme ist. Diese vergeben auch die Leistungsverträge. Folglich hat die Stadt keine direkte Durchgriffsmöglichkeit auf den beauftragten Entsorger; sie stellt lediglich die öffentlichen Standplätze für die Altglascontainer zur Verfügung.

Die Stadt Landshut bedauert die entstandenen Unannehmlichkeiten für alle Bürger, insbesondere für Anwohner der Containerstandorte, so heißt es in der Pressemitteilung. Gleichzeitig werden alle Betroffenen um Verständnis dafür gebeten, dass die Containerstandorte nicht von städtischen Bediensteten gereinigt werden, ehe die aufragnehmende Firma die abgestellten Glasbehältnisse entfernt hat. Ansonsten würde die Fristsetzung ins Leere laufen.