Landshut Gericht: Bewährungsstrafen trotz belastender Hinweise

Der 30-jährige Angeklagte wurde unter anderem wegen der Abgabe von Marihuana an Minderjährige zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten verurteilt. (Symbolbild) Foto: Nicolas Armer/dpa

Die Biografien sind in einem Punkt zumeist austauschbar. Steht ein Syrer wie Essam E.* wegen Drogendelikten vor Gericht, heißt es in der Regel, in der Heimat habe man mit Drogen nichts zu tun gehabt. Auf der Flucht vor dem Krieg kamen die jungen Männer dann aber "nach Landshut in ein Milieu, wo jeder Drogen nimmt", wie Es Verteidiger Michael Pencze es am Freitag vor dem Landgericht formulierte. Der erste Schritt in die Kriminalität war getan.

Dass der 30-Jährige, wie angeklagt, mit zwei Landsleuten eine Einkaufsgemeinschaft gebildet hat, hat sich nach drei Verhandlungstagen allerdings nicht nachweisen lassen. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 10. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 10. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading