Landshut Frau sperrt Hund bei praller Sonne im Auto ein

Die Polizei appelliert an alle Hundehalter, bei der aktuellen Hitze keine Tiere im Auto zu lassen. (Symbolbild) Foto: Stephan Jansen/Archiv

Am Mittwoch hat eine 65-Jährige auf dem Parkplatz eines Supermarkts ihren Hund im Auto eingesperrt. Das Auto stand in der prallen Sonne. Eine Zeugin bemerkte das Tier und rief die Polizei. Die Beamten schlugen die Scheibe des Autos ein und befreiten den Hund.

Die 65-Jährige war gegen 13.20 Uhr in dem Supermarkt in der Rupprechstraße beim Einkaufen. Nachdem sie ihre Einkäufe im Fahrzeug verstaut hatte, schlug sie die Heckklappe ihres Fahrzeuges zu. Ihre Handtasche samt Fahrzeugschlüssel hatte die Frau auch im Kofferraum abgelegt, woraufhin sich das Fahrzeug versperrte.

Im Kofferraum befand sich auch ein Hund. Nachdem die Frau ihr Missgeschick bemerkte, versuchte sie, mit zwei Decken die Heckscheibe des Fahrzeugs abzudecken. Anschließend verließ sie den Parkplatz in unbekannte Richtung und ließ den Hund alleine im Fahrzeug, das in der prallen Sonne stand. 

Eine unbeteiligte Zeugin verständigte daraufhin die Polizei. Nachdem die Beamten feststellten, dass sich keine Schüssel mit Wasser im Fahrzeug befindet und sich das Auto bei einer Außentemperatur von 32,5 Grad immens erhitzte, entschlossen sie sich nach kurzer Wartezeit, die Seitenscheibe der Fahrertüre einzuschlagen, um den Hund aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Nach seiner Befreiung legte sich der Hund sofort unter einen Baum. Erst nach weiteren 20 Minuten kam die Frau zu ihrem Fahrzeug zurück. Die Beamten belehrten sie eindringlich über ihr Verhalten. Vor diesem Hintergrund appelliert die Polizei an alle Hundehalter, bei der aktuellen Hitze keine Hunde im Auto einzusperren. 

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading