Landshut Feuerroter Himmel über dem Bahnhof

Nach den Angriffen musste auch im Umfeld der Fischergasse aufgeräumt, beziehungsweise manches abgebrochen werden. Foto: archiv

Die LZ-Serie mit Erinnerungen an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren hat viel Interesse gefunden. Weil wir immer noch Erinnerungen unserer Leser dazu erhalten, setzen wir die Reihe fort. Helmut Gmeinwieser, Jahrgang 1939, hat das Ende des Zweiten Weltkriegs in der Fischergasse erlebt:

Als Fünfjähriger wohnte ich mit meiner Mutter und meiner Oma in einem alten Mietshaus hinten rechts in der Fischergasse im 3. Stock. Alle Fenster mussten abends, wenn Licht im Zimmer brannte, mit einem schwarzen Verdunkelungsrollo lichtdicht gemacht werden. Ich kann mich gut erinnern, dass meine Oma immer sagte, wenn meine Mutter auf Hitler schimpfte: "Sei stad, sonst kimmst nach Dachau!"

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading