Landshut Eine Radgarage für die Altstadt?

"Zweckmäßige Nutzung des denkmalgeschützten Gebäudes": Der kleine Heilig-Geist-Stadel soll künftig als Parkgarage für Fahrräder genutzt werden. Foto: Stadt Landshut

Da soll noch mal einer sagen, der Stadt liege die Schaffung von Fahrradparkplätzen nicht am Herzen. Einstimmig haben der Bau- und der Verkehrssenat in ihrer gemeinsamen Sitzung am Mittwoch beschlossen, dass die Verwaltung den Einbau einer Parkgarage für Räder in den kleinen Heilig-Geist-Stadel in der unteren Altstadt untersuchen möge.

Nach einer vorläufigen Kalkulation des Baureferats sollen dort 130 sogenannte "Doppelstockparker" (und dazu 30 Schließfächer) eingerichtet werden, was in Verbindung mit der Sanierung des Stadels rund 250.000 Euro kosten würde.

Baureferent Johannes Doll warb für diese "Option zur Erhöhung des innerstädtischen Angebots" an Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. Zugleich gebe es den "Synergieeffekt einer zweckmäßigen Nutzung des denkmalgeschützten Gebäudes". Die Stadträte folgten diesem Vorschlag ebenso weitestgehend diskussionslos wie Dolls Ankündigung zu prüfen, inwieweit am Bahnhof die bestehenden Parkflächen für Räder erweitert werden können.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. März 2019.

 
 

1 Kommentar

Kommentieren

null

loading

Videos