Landshut Dramatischer Einbruch beim ÖPNV

Langsam erholen sich die Fahrgastzahlen bei den Busunternehmen in Stadt und Landkreis wieder. Doch von den Vor-Corona-Zahlen ist man noch weit entfernt. "Wir sehen einen klaren Trend hin zum Individualverkehr", sagte Christoph Häusler, der Geschäftsleiter des Landshuter Verkehrsverbundes. Foto: LZ-Archiv

In der Corona-Krise tendieren die Fahrgastzahlen gegen Null.

"Die Fahrgeldausfälle sind erheblich und existenzgefährdend." Die Wortwahl, mit der Christoph Häusler, der Geschäftsleiter des Landshuter Verkehrsverbundes (LAVV), die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in ganz Deutschland schilderte, ließ an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig. Doch Hilfe naht - nämlich in Form von Hilfspaketen durch Bund und Freistaat.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 01. Juli 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading