Landshut Chor der Beregneten: Verdis "Nabucco"

Die Leviten wollen Ismale (Jeffrey Nardone) steinigen - seiner Liebe zu einer vermeintlich Andersgläubigen wegen. Foto: Peter Litvai

Sänger und Publikum trotzten bei der Premiere bei den Burgenfestspielen dem erzürnten Wettergott.

Die Menschheit haut sich ohnehin schon - ganz wie in Giuseppe Verdis Oper "Nabucco" - meist der Götter wegen, da betet Stefan Tilch, Intendant des Landestheaters Niederbayern, auch noch den falschen Wettergott an. Der für Landshut zuständige zumindest zeigte sich entgegen aller Prognosen bei der "Nabucco"-Premiere im Prantlgarten äußerst erzürnt. Doch ließ er später Milde walten - eben ganz wie in der Oper der Tempelstürmer Nabucco, König von Babylon. Zunächst aber wurde die Aufführung wegen des Regens unterbrochen. Das Publikum nahm's großteils gelassen, stimmte sogar, um nicht etwa den Höhepunkt der Oper missen zu müssen, kurzerhand selbst den Gefangenenchor an.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 24. Juni 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 24. Juni 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading