Landshut BRK-Blutspende: Anstehen für den Aderlass

Besondere Sicherheitsmaßnahmen - wie eine Trennwand bei der Untersuchung - und Schutzausrüstung beim Team begleiteten den Blutspendetermin. Foto: Christine Vinçon

Einen enormen Zulauf hat am Mittwoch der BRK-Blutspendetermin im Sportzentrum West erfahren: Zeitweise standen die Spender - ganz vorbildlich in großem Abstand - bis zum Eisstadion an, manche nahmen für die gute Sache Wartezeiten bis zu eineinhalb Stunden in Kauf. Von der "Welle der Hilfsbereitschaft" überwältigt war auch der Gebietsreferent des BRK-Blutspendedienstes, Edmund Chmeliczek.

Um auch in diesen Zeiten ausreichend Blutkonserven sicherzustellen, sind die Blutspendetermine von den Ausgangsbeschränkungen ausgenommen, wie Chmeliczek im LZ-Gespräch erklärt. Allerdings gelten natürlich auch hier ganz besondere Sicherheitsvorkehrungen. Um die nötigen Mindestabstände gewährleisten zu können, fand der Blutspendetermin deshalb nicht wie üblich im Pfarrheim St. Pius statt, sondern im Sportzentrum West. Die Turngemeinde Landshut habe ganz unkompliziert die Turnhalle zur Verfügung gestellt "und auch vor Ort war die Unterstützung mehr als perfekt", richtet der Gebietsreferent ein dickes Lob an die TGL.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 03. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading