Landshut Body-Cams für mehr Sicherheit

Bevor ein Polizist die Kamera einschaltet, muss er sein Gegenüber darüber informieren. Foto: Christine Vinçon

In Sachen Gewalt gegen Polizeibeamte steht Landshut in Niederbayern an oberster Stelle. Das bestätigt nicht nur der Pressesprecher der Polizei Niederbayern, Günther Tomaschko, sondern das belegen auch die Zahlen recht eindeutig.

Beleidigungen, Bedrohungen, Widerstand, aber auch tätliche Angriffe wie Schlagen oder Spucken gegen Beamte, sind in den vergangenen Jahren in Landshut immer weiter angestiegen. Waren es 2016 noch 129 Fälle, waren es im vergangenen Jahr 187. Mit der Einführung von Body-Cams vor vier Wochen erhofft sich die Polizei Besserung. Am Mittwoch wurden die Kameras der Presse vorgestellt.

Mit 187 Fällen von Gewalt gegen Beamte ist Landshut in Niederbayern Spitzenreiter und lässt Städte wie Passau oder Straubing weit hinter sich. Im Schnitt der letzten Jahre hatte Landshut doppelt so viele Fälle an Polizeigewalt zu verbuchen wie Straubing und sogar drei Mal so viel wie Passau. Durch die neu eingeführten Body-Cams erhofft sich die Polizei nun einen Rückgang. "Wir haben der Einführung schon entgegengefiebert", so Polizeidirektor Helmut Eibensteiner bei der Pressekonferenz.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. August 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 15. August 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading