So manche der sicherlich mehr als 150 interessierten Besucher werden am Mittwochnachmittag in der Sparkassenakademie womöglich etwas enttäuscht gewesen sein. Viel Neues gab es in der Tat nicht zu erfahren bei der Informationsveranstaltung des Staatlichen Bauamts Landshut zum ersten Bauabschnitt der Ost-Umfahrung Landshut, also dem Weiterbau der B 15neu über die A 92 hinaus. Einen guten Überblick bot die Veranstaltung jedoch auf alle Fälle.

Die politischen Auseinandersetzungen um die Sinnhaftigkeit der B 15neu allgemein und über verschiedene Streckenverläufe im Besonderen spielten jedenfalls keine Rolle. Wohl auch deshalb, weil der vorgestellte Bauabschnitt - von Essenbach (A 92) bis Dirnau (Kreisstraße LAs 14) - vergleichsweise unstrittig ist und keine Vorfestlegung zum späteren Verlauf der Straße bedeutet, wie Susanne Kuffer vom Staatlichen Bauamt betonte. Die noch in Betracht kommenden Lösungen (die sogenannten Planfälle 1b und 1c) seien in diesem Bereich ...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. Dezember 2018.