Landrat von Kelheim warnt vor Fehlinterpretation "Kein Corona-Hotspot im Landkreis"

Die neuesten Zahlen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Kelheim. Foto: Landratsamt Kelheim

"Es gibt keinen Corona-Hotspot im Landkreis Kelheim!" Mit klaren Worten warnte Landrat Martin Neumeyer (CSU) in der Sitzung des Kreisausschusses vor einer Fehlinterpretation der von seiner Behörde dieser Tage veröffentlichten Zahlen.

So wie es zum Beispiel die Nachbarlandkreise Freising und Pfaffenhofen schon lange halten, veröffentlicht nun auch Kelheim die Zahl der Corona-Infizierten auf die Kommunen heruntergebrochen. Dies sei eine Vorgabe des Freistaats, erläuterte der zuständige Kreisverwaltungschef Johann Auer, mit der er allerdings nicht glücklich zu sein scheint. Zuvor habe man sich sehr zurückhaltend verhalten und nur die Gesamtzahlen der Infizierten und an Covid-19 verstorbenen Personen für den kompletten Landkreis, nicht aber die in einzelnen Städten und Gemeinden veröffentlicht. "Das hatte natürlich auch datenschutzrechtliche Gründe", ergänzte Neumeyer in der Sitzung.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading