Landkreis Straubing-Bogen Wegen Corona: Expresshaushalt im Kreistag

Nicht ganz allein, aber in reduzierter Besetzung: Der Kreistag Straubing-Bogen kam zu einer sehr kleinen und sehr schnellen Sitzung zusammen. (Symbolbild) Foto: Ulli Scharrer

Etwas ungewöhnlich war die Verabschiedung des Kreishaushalts 2020. Der Kreistag kam in verkleinerter Form zusammen, die Anträge der Verwaltung wurden angenommen, jene der Fraktionen zurückgestellt. In Zeiten von Corona kam es den Verantwortlichen darauf an „schnell und einstimmig“ abzustimmen.

Für Kreiskämmerin Silke Raml wichtig, denn durch den verabschiedeten Haushalt bleibt der Landkreis handlungsfähig und es können Investitionen getätigt werden. Der Haushalt beträgt 112,7 Millionen Euro.

Dies ist der dritthöchste Haushalt in der Geschichte des Landkreises, aber deutlich weniger als im Rekord-Vorjahr 2019, wo es mit Nachtragshaushalt 125,0 Millionen waren.

Im Tiefbau werden knapp 4,2 Millionen Euro investiert, im Hochbau rund 5,2 Millionen. Der Schuldenstand bleibt bei rund 3,5 Millionen Euro, noch 2012 betrug dieser 12,5 Millionen. Der Haushalt kommt nach Angaben der Kreisverwaltung ohne Netto-Neuverschuldung aus: Ein Kredit über 700.000 Euro stehe einer Tilgung in ähnlicher Höhe gegenüber. Ausgeglichen werde der Haushalt mit einer Rücklagenentnahme.

In Zeiten von Corona ist aber schon heute klar, dass der Haushalt im Verlaufe des Jahres wohl noch eine Nachbesserung erfahren wird, da die daraus resultierenden Folgen heute noch nicht abschätzbar sind.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading