Es ist trocken - und keine große Änderung in Sicht. Die gute Nachricht ist: Das Trinkwasser geht nicht aus. Zumindest in naher Zukunft nicht, wie eine nicht repräsentative Umfrage unter Wasserversorgern im Landkreis nahelegt. Dennoch zeigt die anhaltende Trockenheit, dass Quellen nicht ewig sprudeln. In Sankt Englmar ist die Wassermenge der gemeindeeigenen Quellen um etwa ein Drittel zurückgegangen. In Schwarzach läuft gerade die Suche nach neuen, für die Trinkwasserversorgung nutzbaren Quellen.

Das hat zwei Ursachen, wie Schwarzachs Bürgermeister Georg Edbauer erklärt. Zum einen sei die Schüttung der Quellen am Grandsberg massiv zurückgegangen - in einer Dimension, die er in seiner bislang vierjährigen Amtszeit als Bürgermeister noch nicht erlebt hat. Zum anderen entsprächen die bestehenden Quellen und die umgebenden Wasserschutzgebiete nicht mehr den geltenden Vorschriften. Ein Unfall auf der angrenzenden Straße könnte mit auslaufenden Betriebsstoffen das Wasser verseuchen...

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 21. Juni 2018.