"Unser soziales Engagement ist momentan sehr stark eingeschränkt", sagt Kreisbäuerin Claudia Erndl. Nicht nur die Landfrauen haben mit Problemen zu kämpfen, auch beim Frauenbund und beim Rotary Club Straubing-Gäuboden leiden das Vereinsleben und das Spendenaufkommen unter den Corona-Maßnahmen. Doch der Blick richtet sich schon wieder nach vorne: "Wir stecken den Kopf nicht in den Sand", sagt Marga Dotzler, Vorsitzende beim Frauenbund Bogen.

Viele soziale Einrichtungen sind von Spenden abhängig, auch von kleinen. Als zuverlässige Spender haben sich in der Vergangenheit die Landfrauen erwiesen, die mit Kuchenverkauf und weiteren Aktionen für sozialen Ausgleich gesorgt haben. Doch in der momentanen Situation, bedingt durch das Coronavirus, gestaltet sich die Hilfe schwierig: "Wir sind von hundert auf null runtergekommen", sagt Kreisbäuerin Claudia Erndl.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 21. Mai 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.