Landkreis Straubing-Bogen Gefährden freilaufende Katzen den Vogelbestand?

Katzen jagen gerne bei ihren Streifzügen. Foto: Julian Stratenschulte, dpa

Hauskatzen gefährden die Artenvielfalt von Vögeln und sollen deswegen nicht mehr herumstreunern dürfen. Mit dieser Forderung haben zwei niederländische Juristen vor Kurzem für Aufsehen gesorgt. Vogelexperten aus dem Landkreis Straubing-Bogen warnen vor einer zu einseitigen Betrachtungsweise des Themas und verweisen darauf, dass es für Vögel primär wichtig sei, im Fall der Fälle schnell wegfliegen zu können.

Dass freilaufende Katzen für einen Bestandsschwund bei Singvögeln verantwortlich sind, hat Claus-Bernhard Weber von der Kreisgruppe Straubing-Bogen des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) in Bayern noch nicht beobachtet. Zumindest nicht vor seiner Haustüre in Mitterfels: "Bei mir kommen die Vögel auch, wenn eine Katze herumstreunert", sagt Weber. Im Bezug auf jagende Katzen sei für Vögel vor allem wichtig, gute Flucht- und Versteckmöglichkeiten zu haben. Insbesondere jetzt im Winter. "Wenn man ein Vogelhäuschen aufstellt, sollte eine Hecke in der Nähe sein, damit die Tiere bei Gefahr schnell dorthin fliegen können."

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 04. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 04. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading