Die Bilanz klingt in der Tat dürftig: 13 Elektrotankstellenstandorte und ein E-Carsharing-Auto ist alles, was im Landkreis Straubing-Bogen vom E-Wald-Projekt übrig ist.

Auch die Frage, ob es tatsächlich nötig ist, dass sich Kommunen finanziell an Forschungsprojekten rund um saubere Mobilität beteiligen, ist natürlich berechtigt. Denn das sollte primäre Aufgabe der Automobilindustrie sein. Ist es überhaupt sinnvoll, dass staatlich geförderte Projekte wie E-Wald auch Kommunen mit ins Boot zu holen? Die klare Antwort: Ja. Denn nur so kommt das Ganze zu den Bürgern vor Ort.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 04. Dezember 2018.