Landkreis Straubing-Bogen Den letzten Zug verpasst - und jetzt?

Hier ist das Umsteigen kein Problem: Die Gäubodenbahn in Richtung Neufahrn (links) ist schon vor ein paar Minuten in den Bahnhof Straubing eingefahren, gerade hält der Agilis-Zug in Richtung Regensburg (rechts) auf dem gegenüberliegenden Bahnsteig. Agilis wird den Bahnhof um 20.24 Uhr als erster Zug wieder verlassen, die Gäubodenbahn folgt ihm drei Minuten später, um 20.27 Uhr. - Ein Landkreisbürger hat jüngst noch später in der Nacht in Obertraubling keine so gute Erfahrung gemacht: Sein letzter Zug in die Heimat war ohne ihn abgefahren. Foto: map

Viele Bahnfahrer im Landkreis Straubing-Bogen kennen das Problem: Was soll man tun, wenn man den letzten Anschlusszug verpasst hat? 

Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen - der Satz gilt auch für Tagesreisen. Und nach den Erfahrungen, die ein Landkreisbürger gemacht hat, ganz besonders fürs Heimkommen: Mitten in der Nacht hatte er in Obertraubling in den letzten Zug in die Heimat umsteigen wollen. Doch sein Zug aus München hatte Verspätung, und der andere war fort. Was tun? In Obertraubling ist niemand, den man fragen könnte. Ein paar Stunden im Freien kampieren, bis der erste Frühzug geht . . . ?

Der Landkreisbewohner fuhr schließlich mit dem Taxi nach Straubing, wo er seinen Wagen stehen hatte, was mehr als 60 Euro kostete. Als er nach einer Entschädigung gefragt habe, habe er gesagt bekommen, es gebe keine - des verwendeten Bayern-Tickets wegen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 23. April 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 23. April 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading