Landkreis Straubing Abnahme geschafft! Fährzeugnis für die "Posching"

Hat die Prüfung der Schiffsuntersuchungskommission (SUK) bestanden: Die neue Donaufähre "Posching". Foto: Landratsamt Straubing-Bogen

Die neue Donaufähre mit dem Namen "Posching", die künftig wieder Mariaposching (Landkreis Straubing-Bogen) und Stephansposching (Landkreis Deggendorf) miteinander verbinden soll, kann in Kürze ihren Dienst antreten. Wie das Landratsamt Straubing-Bogen mitteilt, wurde der neuen "schwimmenden Kreisstraße" das Fährzeugnis erteilt. 

"Am Donnerstagnachmittag kam der erlösende Anruf aus der Werft in Oberwinter", heißt es überschwänglich in der Pressemitteilung des Landratsamtes, "und Markus Fischer, Tiefbauamtsleiter des Landkreises Straubing-Bogen, konnte die vier entscheidenden Worte verkünden: ,Wir haben das Fährzeugnis.'"

Die neue diesel-elektrische Motorwagen-Fähre "Posching" wurde von der Schiffsuntersuchungskommission (SUK) Mannheim abgenommen und kann jetzt an die Fährstelle überführt werden.

„Ich bin vor Freude aufgesprungen“, wird Straubing-Bogens Landrat Josef Laumer zitiert.

In den kommenden Tagen werde entschieden, wann mit der Überführung begonnen wird. Die Fahrt von der Werft an die Fährstelle dauert zwischen sieben und 14 Tage, je nachdem, wie schnell sich die Schleusen passieren lassen.

Nach der Ankunft an der Fährstelle findet dann eine Schiffstaufe statt und im Anschluss soll der Fährbetrieb wieder aufgenommen werden. „Ein größeres Fest wird es dann im Frühjahr geben, dafür bietet sich das Winterwetter derzeit einfach nicht an“, blickt Landrat Josef Laumer voraus.

Die neue Fähre "Posching" ersetzt die alte Gierseilfähre, die im April 2016 bei einer Havarie gesunken war.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading