Landkreis Rottal-Inn Corona-Notbremse tritt in Kraft

Endlich können auch im Landkreis Rottal-Inn die Corona-Maßnahmen gelockert werden. Foto: Armin Weigel/dpa

Nachdem an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Corona-Inzidenz über dem wichtigen Wert von 100 lag, ist nun auch im Landkreis Rottal-Inn die Corona-Notbremse in Kraft getreten. Seit Montag gelten strengere Einschränkungen. Welche sind das im Detail?

Zusätzlich zu den bereits bestehenden Maßnahmen gelten nun diese Beschränkungen im ganzen Landkreis:

  • Kontaktbeschränkungen: Es dürfen sich nur noch Personen eines Hausstands mit einer einzigen Person aus einem anderen Hausstand treffen. Kinder unter 14 Jahren sind ausgenommen.
  • Ladengeschäfte sind geschlossen. Click & Collect ist weiterhin gestattet, Click & Meet jedoch nicht mehr. Die bekannten Ausnahmen, wie etwa Lebensmittelhandel, Bau- und Gartenmärkte und Apotheken, haben weiterhin geöffnet.
  • Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie der Erwachsenenbildung und sonstige außerschulische Bildungsangebote sowie Instrumental- und Gesangsunterricht in Präsenzform sind untersagt.
  • Kulturstätten sind geschlossen
  • Es herrscht eine Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr. Die Wohnung darf in diesem Zeitraum nur aus dringenden, unaufschiebbaren Gründen verlassen werden. Dazu gehören medizinische oder veterinärmedizinische Notfälle, medizinisch unaufschiebbare Behandlungen, die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten oder unaufschiebbare Ausbildungszwecke, die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts, eine unaufschiebbare Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger, die Begleitung Sterbender, Handlungen zur Versorgung von Tieren oder ähnlich gewichtige und unabweisbare Gründe.

Außerdem sind Schulen und die Kinderbetreuungsstätten des Landkreises geschlossen. Kitas bieten eine Notbetreuung an. Die Entscheidung, ob diese nach den Osterferien wieder öffnen können, fällt in Abhängigkeit vom Inzidenzwert Ende der Woche.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading