Hat ein Geistlicher, der seinerzeit im Landkreis Regensburg eingesetzt war, sich sexuell an einem Kind vergangen? Diese Frage muss nun die Staatsanwaltschaft Regensburg klären.

Der Vorfall soll sich bereits vor über zehn Jahren ereignet haben. Der mutmaßliche Täter war damals als Pfarrer im Landkreis Regensburg eingesetzt. Das mutmaßliche Opfer hatte sich erst in den vergangenen Wochen mit seiner Geschichte an das Bistum gewandt. Die Verantwortlichen beim Bistum erstatteten daraufhin Anzeige gegen den Geistlichen. Dies bestätigte auch ein Sprecher der Staatsanwaltschaft in Regensburg gegenüber idowa. Der Sprecher  bestätigte zudem, dass das mutmaßliche Opfer zum Zeitpunkt des Missbrauchs noch minderjährig war.

Der Pfarrer ist aktuell noch im Dienst des Bistums Regensburg. Bis zur Klärung des Vorwurfs sei der Geistliche aber beurlaubt, erklärte ein Bistums-Sprecher. Das entspreche den Richtlinien der deutschen Bischofskonferenz zum Umgang mit Verdachtsfällen von sexuellem Missbrauch.