Landkreis Regen 56-Jähriger ist erstes Corona-Opfer

Corona-Virus. (Symbolbild) Foto: CDC/ Centers for Disease Control and Prevention

Im Landkreis Regen ist ein erster Todesfall an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit COVID-19 zu beklagen. Am Montagnachmittag ist in der Arberlandklinik Viechtach ein 56-jähriger Patient verstorben. Dieser litt laut Chefarzt der Inneren Medizin Dr. Ulrich Valta-Seufzer an Vorerkrankungen und wurde die letzten acht Tage auf der Intensivstation behandelt.

„Jeder Tote ist einer zu viel“, sind sich Landrätin Rita Röhrl und Vorstand der Arberlandkliniken, Christian Schmitz, einig. „Unser tiefstes Mitgefühl gilt der betroffenen Familie.“

Röhrl verwies in diesem Zusammenhang nochmal auf die Einhaltung der sozialen Distanzierung. „Wir schützen die Älteren, Schwachen und Kranken unter unseren Mitbürgern“, so die Landrätin. So könne jeder Einzelne seinen Beitrag zur Eindämmung der Viruserkrankung leisten.

In der Arberlandklinik Viechtach werden zwölf an COVID-19 erkrankte Patienten behandelt, drei davon auf der Intensivstation. In der Arberlandklinik Zwiesel wird ein an COVID-19 erkrankter Patient behandelt (Stand 06.04.2020, 16:00 Uhr). Im Landkreis Regen wurden unterdessen insgesamt 95 Coronainfektionen bestätigt (Stand 06.04.2020, 16:00 Uhr, Quelle: Gesundheitsamt Regen).

In diesem Zusammenhang weisen die Verantwortlichen der Arberlandkliniken erneut darauf hin, dass eine reguläre Grund- und Regelversorgung weiterhin gewährleistet ist. An der Arberlandklinik Zwiesel läuft die volle Grund- und Regelversorgung, inklusive der Geburtshilfe, weiter. Auch an der Arberlandklinik Viechtach läuft die Grund- und Regelversorgung in Hinblick auf die Bereiche Unfallchirurgie, Gefäßchirurgie sowie Allgemein- und Viszeralchirurgie weiter.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading