Landkreis Passau 29 Migranten illegal eingeschleust

Die Passauer Bundespolizei hat am Samstag 2 mutmaßlich illegal eingeschleuste Personen an der A3 gefunden. (Symbolbild) Foto: Bundespolizei Passau

Am Freitag hat die Bundespolizei Passau auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Aicha vorm Wald und Garham insgesamt 29 nach Deutschland geschleuste Personen entdeckt.

Nach Hinweisen aus der Bevölkerung fanden Streifen der Bundes- und Landespolizei die meisten Migranten ab 13 Uhr zu Fuß in Kleingruppen am Parkplatz Geißberg und entlang der Autobahn. Durch einen Helikopter konnten weitere Personen in den Wäldern im Gemeindebereich Windorf entdeckt werden. Bei den zwischen 13 und 36 Jahre alten Jugendlichen, Frauen und Männern handelte es sich um türkische, syrische und irakische Staatsangehörige, die keine Ausweisdokumente dabei hatten. 

Gemäß ersten Angaben wurden sie in einem Lastwagen oder mehreren Kleintransportern nach Deutschland geschleust. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden zwei Jugendliche an das zuständige Jugendamt übergeben. Die restlichen Migranten übergaben die Bundespolizisten an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Sie wurden wegen unerlaubter Einreise angezeigt.

Außerdem ermittelt die Bundespolizei nun gegen die Schleuser und bittet um Zeugenhinweise: Wer hat am Freitag zwischen 12 und 13 Uhr auf der A3 zwischen Aicha vorm Wald und Garham und in der näheren Umgebung verdächtige Beobachtungen gemacht? Hinweise nimmt die Bundespolizei Passau unter der Telefonnummer 0851 756350 - 0 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading