Eine bessere Infrastruktur soll die Bürger aus dem Landkreis Landshut dazu bewegen, vom Auto aufs Fahrrad umzusatteln.

Rückenwind für den Radverkehr in der Region erhoffen sich die Mitglieder des Ausschusses für Wirtschaft, Energie und Regionalmanagement von einem "Radverkehrskonzept", das aus Mitteln des gemeinsamen Regionalmanagements von Stadt und Landkreis Landshut finanziert wird. "Der derzeitige Radverkehr im Landkreis wird vorrangig unter dem Aspekt Tourismus und weniger unter Gesichtspunkten des Freizeit- und Alltagsradverkehrs wahrgenommen", heißt es einer Bestandsaufnahme von Regionalmanager Kai Goldmann. Das hohe Pendleraufkommen zwischen der Stadt Landshut und ihren unmittelbaren Nachbarn mache aber deutlich, wie notwendig der Ausbau alternativer Verkehrsmittel sei.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. März 2018.