Landkreis Landshut Frösche bleiben lieber daheim

Zwei Erdkrötenmännchen, die Nachts über die Straße gehen. Foto: Bund Naturschutz

Die Reise zum Laichplatz könnte für Kröten und Frösche so entspannt sein: Dank Corona ist auf den Straßen wenig los, ein Blick nach links und rechts vor dem Überqueren fast überflüssig. Tatsächlich wandern aber weniger Amphibien als sonst. Brigitte Englbrecht und Paul Riederer vom Bund Naturschutz Landshut kennen die Gründe.

"Früher, da sans gwandert wie die Wuidn", sagt Paul Riederer, Ehrenvorsitzender des Bundes Naturschutz Landshut. Die Tiere zieht es im Frühjahr zurück zu ihrem Geburtsort. Zumindest, wenn die Bedingungen stimmen. Zwischen fünf und acht Grad passen ihnen am besten, außerdem wandern sie nachts und bei Regen: "Da können's schön dahin rutschen." Im Moment sei es aber zu trocken und zu kalt, erklärt Riederer. Also bleiben die Tiere da, wo sie gerade sind, und laichen dort.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 06. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading