Landkreis Landshut Dank Straßenbau: Radwegenetz wächst weiter

Vorarbeiten bei einem der größten Straßenbauprojekte: In Asenkofen (Foto) und Neufahrn werden entlang der Staatsstraße 2142 die Gehwege erneuert und auf einer Seite zu Radwegen ausgebaut. Die eigentliche Sanierung der Staatsstraße beginnt im Oktober. Foto: Wieser

Während es in der Ferienzeit auf den Straßen verkehrstechnisch recht ruhig ist, wird auf den Baustellen fleißig gebaggert und gefräst. Die gute Nachricht seitens der Baubehörden: Alle Maßnahmen an den Bundes-, Staats- und Kreisstraßen befinden sich aktuell im Zeitplan oder werden noch planmäßig starten. Insbesondere das Radwegenetz wächst weiter.

Mit rund sieben Kilometern Länge ist die Instandsetzung der schadhaften Staatsstraße 2142 zwischen Neufahrn und Inkofen die längste Baumaßnahme, die das Staatliche Bauamt im Landkreis Landshut derzeit betreut. Momentan werden sowohl in Neufahrn als auch in Asenkofen die Gehwege saniert und die jeweils rechte Seite Richtung Rottenburg zu einem Geh- und Radweg verbreitert. Vor der Anschlussstelle B 15neu werden zwei Abbiegespuren eingerichtet - eine führt zum Pendlerparkplatz, die andere zum neuen Gewerbegebiet Gämelkofen. 

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 02. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 02. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading