Am Donnerstag um 9.08 Uhr fuhr ein 50-jähriger Kraftfahrer von Geisenhausen her kommend mit seinem Sattelzug die Bundesstraße B299, in Fahrtrichtung Landshut. Anstelle der für sein Fahrzeug vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h war er jedoch mit 90 km/h unterwegs. Schnell genug, um zwei vor ihm fahrende Wagen zügig zu überholen. Für ihn unglücklich war jedoch die Tatsache, dass er dabei ausgerechnet den hinter ihn fahrenden Polizeichef von Vilsbiburg in seinem uniformierten Dienstfahrzeug übersah. Als er dies bemerkte, war es schon zu spät. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle bestätigte das Auslesen des Massespeichers den erheblichen Geschwindigkeitsverstoß. Nachdem der Lkw-Fahrer eine Sicherheitsleistung im dreistelligen Bereich entrichtete hatte, durfte er seine Weiterfahrt fortsetzen. Die Polizei geht davon aus, dass er zukünftig öfters in den Rückspiegel blicken wird.