Am Dienstag gegen 22.44 Uhr kontrollierten Beamte der Polizei Vilsbiburg einen auf der Holzhausener Straße verkehrswidrig haltenden 40-Tonner-Lkw. Bei der Überprüfung des Fahrers stellten sie fest, dass dieser offensichtlich erheblich unter Alkoholeinfluss stand. Neben ihm, am Beifahrersitz, lag eine leere Flasche Wodka. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab zum Staunen der Beamten eine Alkoholisierung jenseits der drei Promille. Die Weiterfahrt des aus Weißrussland stammenden Fahrers wurde deshalb unterbunden und eine Blutentnahme im Krankenhaus Vilsbiburg veranlasst. In Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Landshut wurde gegen den Fahrer ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet. Der Fahrer hat nun damit zu rechnen, dass ihm das Recht, von seiner ausländischen Fahrerlaubnis in Deutschland Gebrauch zu machen, wohl für längere Zeit aberkannt wird.