Die Fusion der Hallertauer Volksbank mit Sitz in Pfaffenhofen und der Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte ist vollzogen. Wie berichtet entstand so ein Bankenschwergewicht in der Region. Die "neue" VR Bayern Mitte mit einem Anlage- und Kreditvolumen der Kunden in Höhe von acht Milliarden Euro, einer Bilanzsumme von vier Milliarden Euro und rund 850 Mitarbeitern wird künftig von einem sechsköpfigen Vorstandsteam geführt.

An der Spitze des neuen Geldinstituts, das sich unter den Top 3 der 244 bayerischen Genossenschaftsbanken befindet, steht ein Sechserteam. "Das Vorstandsgremium der neuen Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte vereint viel Erfahrung aus beiden Banken", heißt es zu den Personalien in einer Pressemitteilung der Bank. Die Führung um den Vorstandsvorsitzenden Richard L. Riedmaier und die Vorstandsmitglieder Wolfgang Gebhard und Franz Mirbeth wird komplettiert mit den beiden Vorständen der bisherigen Hallertauer Volksbank, Andreas Streb und Thomas Lange. Vervollständigt wird die Geschäftsleitung mit dem Generalbevollmächtigten Helmut Kundinger. Die Geschäftsleitung wird ihren Sitz künftig in Ingolstadt haben. Jeder der Mitglieder der Geschäftsleitung wird einen Teil des Geschäftsbereiches betreuen und dann auch vor Ort sein.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 24. Oktober 2018.