Landkreis Freising Trotz Großfahndung: Keine Spur vom Doppel-Bankräuber

, aktualisiert am 12.06.2017 - 10:41 Uhr
Dieser Mann hat am Freitag zwei Banken kurz hintereinander überfallen. Foto: Polizei Oberbayern

Gleich zweimal hintereinander schlug ein Bankräuber am Freitagmittag im Landkreis Freising zu. Er ist immer noch mit mehreren Tausend Euro Beute auf der Flucht.

Gegen 12 Uhr am 9. Juni überfiel der Unbekannte mit einer Schusswaffe die Filiale der Freisinger Bank in der Oberen Hauptstraße von Kirchdorf an der Amper. Er bedrohte die Angestellten mit seiner Waffe und forderte die Herausgabe von Bargeld. Als sich die Angestellten weigerten, der Forderung nachzukommen, flüchtete er unerkannt mit einem dunklen Fahrzeug in unbekannte Richtung.

Nur wenig später, gegen 12:35 Uhr, ging bei der Polizei ein zweiter Notruf über einen bewaffneten Banküberfall ein. Dieses Mal aus dem rund zehn Kilometer entfernten Kranzberg, wo eine Filiale der Sparkasse überfallen worden war. Und dieses Mal hatte der Bankräuber Erfolg: Die verängstigten Angestellten händigten ihm mehrere Tausend Euro Bargeld aus, wie ein Polizeisprecher gegenüber der AZ bestätigte.

Aufgrund der fast identischen Täterbeschreibung geht die Polizei davon aus, dass es sich bei beiden Überfällen um denselben Täter handelt. Noch am gleichen Abend veröffentlichte die Polizei hierzu drei Fotos einer Überwachungskamera, die den Mann zeigen.

Genützt hat es bislang nichts: Wie die Polizei am Montag in Ingolstadt mitteilte, lief die Großfahndung bisher erfolglos. "Es gab am Wochenende eine Handvoll Zeugenhinweise allgemeiner Art", sagte ein Sprecher. Keiner habe jedoch neue Ermittlungsansätze geliefert. Momentan warten die Ermittler noch auf die Ergebnisse der Spurensicherung.

Mit folgender Beschreibung sucht die Polizei nach dem Mann:

Männlich, ca. 30-35 Jahre alt, ganz kurze Haare oder Glatze, athletische Figur, flüchtete vermutlich mit einem dunklen Pkw.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei über Notruf 110 zu melden.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading