Landkreis Dingolfing-Landau Die Radler sollen Priorität genießen

Der Landkreis will mehr Bürger aufs Rad bringen. Radwege inner- und außerhalb der Kommunen sollen ausgebaut werden. Foto: Winfried Walter

Der Landkreis dreht ein großes Rad: Er will die Voraussetzungen schaffen, dass der Radverkehrsanteil im Gesamtverkehr bis zum Jahr 2025 um fünf Prozent steigt. Dies wurde in der letzten Sitzung des Kreisausschusses vor der Sommerpause vereinbart.

Landrat Heinrich Trapp sprach von einem neuen Denkansatz. Bislang seien die Straßen autofreundlich gebaut worden, an die Radler sei weniger gedacht worden. Künftig sollten die Radler Priorität haben. Es solle mehr mit dem Rad zur Arbeit und zum Einkaufen gefahren werden. Ziel sei es, dass zum Beispiel BMW mit dem Rad besser erreichbar ist. So solle auch der dritte und vierte Bauabschnitt des Autobahnzubringers Dingolfing-Höfen fahrradfreundlich gebaut werden. Der Landrat mahnte aber, dies könne nur ein Erfolg werden, wenn die Gemeinden partnerschaftlich mitmachen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 12. August 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 12. August 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading