Landgericht Regensburg Bayern-Ei-Prozess: Mildere Bewertung möglich

Zwei Verhandlungstage sind im Prozess noch angesetzt. Foto: Armin Weigel/dpa

Fahrlässige Körperverletzung statt gefährliche Körperverletzung und Körperverletzung mit Todesfolge: Am Dienstag sagte Richter Michael Hammer im Bayern-Ei-Prozess, dass es in dem Verfahren gegen den früheren Bayern-Ei-Chef Stefan Pohlmann ein Urteil abseits der Anklagepunkte der Staatsanwaltschaft geben könnte.

Noch steht nichts fest, aber mit einem rechtlichen Hinweis machte die Kammer klar, dass nun eine Verurteilung für ein Delikt möglich ist, das so nicht in der Anklage gestanden hatte. Die Kammer zieht mittlerweile in Betracht, den Angeklagten in mehreren der 40 Fälle von gefährlicher Körperverletzung und in dem einen Fall der Körperverletzung mit Todesfolge nur für fahrlässige Körperverletzung zu verurteilen. "Aber nur, wenn wir...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. Januar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 15. Januar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading