Erst mal abtauchen und die Füße still halten, um unerkannt zu bleiben - das war für einen Landshuter Tankstellenräuber nicht in Frage gekommen. Der 42-Jährige hatte am 22. März die Tankstelle an der Siemensstraße überfallen und die Kassiererin mit einer Schreckschusspistole bedroht. Anschließend war er nach Hause gegangen, um auf der Straße erst mal ein paar Raketen in den Himmel zu ballern.

Nachbarn riefen die Polizei. Die Beamten, die von dem Überfall bereits wussten, fotografierten den 42-Jährigen und schickten das Bild an Kollegen, die an der Tankstelle im Einsatz waren: Die Kassiererin erkannte den nächtlichen Störenfried sofort als den Täter wieder.

Am Montag musste er sich vor der vierten Strafkammer des Landgerichts verantworten.