Er war der Mann der ersten Stunde. 2016 hatte eine hochprofessionell agierende Tätergruppierung begonnen, auf sogenannten Cybertrading-Plattformen Anleger auszupressen. Von Anfang an mit dabei: ein 38-jähriger Niedersachse. "Fünf Jahre lang, fünf Tage die Woche, war er sich für keine Lüge zu schade", so Staatsanwältin Alexandra Hanslbauer vor dem Landgericht in ihrem Plädoyer.

Der Salem-Absolvent hatte zu Prozessbeginn eingeräumt, gewusst zu haben, dass die Anleger keinen Gewinn machen konnten. Aber: Durch die Kollegen im Callcenter habe er sich zum ersten Mal in seinem Leben nicht einsam gefühlt.