Von einem "wiederholten Verhaltensmuster des Angeklagten gegenüber Frauen" ist in der Berufungsbegründung der Staatsanwaltschaft die Rede. Tatsächlich ist der 35-jährige Freisinger, der sich seit Montag wegen sexueller Nötigung, gefährlicher Körperverletzung und Freiheitsberaubung vor dem Landgericht Landshut verantworten muss, für einen nahezu identischen Vorfall im Oktober 2020 bereits zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden.