Das Geld war knapp. Und so gab es durchaus Tage, an denen sich Vater und Sohn nur von Brot, Wasser und Graupen ernährten. Das Brot habe er immer gerecht geteilt, beteuerte der Vater am Dienstag vor dem Landgericht Landshut. Fragen verstand der 83-jährige Dingolfinger nur, wenn man sie äußerst laut stellte. Seit kurzem sitzt er im Rollstuhl. Vor einem halben Jahr, als er mit einem Hammer auf seinen Sohn einschlug, kam er noch mit einem Gehstock aus.