Landesliga Mitte Verfolgerduell in Kötzting - Neukirchen gegen Passau gefordert

Wemerson Souza dos Santos vom SV Neukirchen will den noch verlustpunktfreien Tabellenzweiten 1. FC Passau ärgern. Foto: Richard Richter

Der 1. FC Bad Kötzting trifft am fünften Spieltag auf eine spielerisch starke Mannschaft von Fortuna Regensburg, der SV Neukirchen will den noch verlustpunktfreien FC Passau ärgern.

Der 1. FC Bad Kötzting trifft am fünften Spieltag auf Fortuna Regensburg. Die noch ungeschlagene Mannschaft von Trainer Ben Penzkofer begegnet am Samstag einer „spielerisch sehr starken“ Regensburger Mannschaft, die nur einen Punkt weniger auf dem Konto hat. In der vergangenen Saison gewann Bad Kötzting sowohl Hin- als auch Rückspiel mit 2:0, seitdem habe sich laut Penzkofer jedoch einiges verändert: „Fortuna hat im Gegensatz zur vergangenen Spielzeit eine neue Mannschaft. Ich sehe sie sogar noch einen Tick stärker als letzte Saison. Auch unsere Spielweise hat sich verändert. Aber wir hoffen natürlich trotzdem, dass es ähnlich wie zuletzt ausgeht.“

In dieser Saison setzen die Gäste vor allem auf junge und gut ausgebildete Akteure. „Fortuna hat richtig gute junge Spieler dazubekommen. Wir müssen die Zweikämpfe annehmen und ihnen mit Aggressivität die Lust am Spiel nehmen“, sagt Penzkofer. Fehlende Erfahrung bei der Regensburger Truppe sieht der Heim-Coach nicht: „Die Jungs haben eine richtig gute Ausbildung genossen. Vielleicht fehlt ihnen im Zweikampf noch etwas die Erfahrung, taktisch jedoch bestimmt nicht.“

Trotz der Lorbeeren für den Gegner wollen die Bad Kötztinger gewinnen – denn es gilt eine Serie fortzuführen. Die Mannschaft ist in dieser Saison noch ungeschlagen, zu Hause sogar noch ohne Verlustpunkt. „Wir wollen daheim gegen jeden Gegner gewinnen. Trotzdem haben wir auf jeden Fall Respekt vor Fortuna“, so Penzkofer. Der Trainer kann bis auf die Langzeitverletzten Christoph Schambeck, Michael Achatz und Moritz Graßl auf alle Spieler zurückgreifen. Auch Stürmer Filip Trantina ist wieder im Aufgebot. Neuzugang Walter Müller steht Bad Kötzting erst ab dem 1. September zur Verfügung, denn er weilt noch im Urlaub.

Neukirchen empfängt noch verlustpunktfreies Passau

Mit dem 1. FC Passau kommt am Samstag eines der beiden noch verlustpunktfreien Teams der Landesliga Mitte zum SV Neukirchen beim Heiligen Blut. Die Passauer mussten zudem in fünf Ligaspielen noch kein einziges Gegentor hinnehmen. Eine Partie, in der Neukirchen nur gewinnen kann: „Jeder rechnet mit einer klaren Niederlage für uns. Das ist ein Bonusspiel, in dem wir keine große Drucksituation haben. Trotzdem wollen wir uns der schweren Aufgabe stellen“, sagt SVN-Coach Franz Koller.

Der Neukirchener Übungsleiter hat den Gegner in den Spielen gegen Hutthurm und gegen seinen Ex-Verein Weiden beobachtet. Ihren Fußball bezeichnet er als „sehr dominant“: „Sie haben Offensivspieler mit sehr hoher Qualität. Sie laufen früh an und machen wenig Fehler.“ Ballbesitzspiel der Gegner – das schreit nach dem schnellen Umschaltspiel, mit dem Neukirchen in der vergangenen Saison immer wieder Top-Teams ärgern konnte. Laut Koller fehlen seinem Team seit dieser Spielzeit jedoch die Spieler dafür. „Leider haben wir die Umschaltspieler von letztem Jahr nicht mehr. In dieser Saison wollen wir selbst Ballbesitz-Fußball spielen. Wir dürfen kaum Fehler machen“, sagt Koller.

Die vor der Saison neu zusammengestellte Neukirchener Mannschaft findet immer besser zusammen. Dennoch ist laut Koller erst ein sehr kleiner Teil der Entwicklung geglückt. „Das Ganze ist noch schwierig und sicher noch nicht abgeschlossen. Trotzdem sind wir schon recht zufrieden, was wir bis jetzt erreicht haben.“ Einige Spieler seien erst kurz vor Saisonbeginn zum Kader gestoßen, zudem sei die Personalplanung noch nicht abgeschlossen. Dies habe den Saison-Auftakt erschwert. Die Situation erschweren werden weiterhin die Ausfälle von Kapitän Andreas Sturm und Lukas Hutta. Michael Bachl, der zuletzt im Urlaub war, kehrt wieder in die Mannschaft zurück.

Cham erwartet hitziges Spiel in Bad Abbach

Der ASV Cham kommt immer besser in Tritt. Nach drei Siegen in der Liga konnten sie auch am Dienstag im Pokal einen 6:1-Sieg gegen den Kreisligisten TSV Pilsting einfahren. Ihre Schritt für Schritt besser werdenden Auftritte wollen sie am Sonntag gegen den TSV Bad Abbach bestätigen und weiter verbessern. Die Heimmannschaft hat bislang erst drei Punkte eingefahren und steht schon früh in der Saison unter Druck. ASV-Coach Andreas Lengsfeld hält das Team von der Freizeitinsel dennoch für eine gute Landesliga-Truppe: „Bad Abbach ist eine disziplinierte Mannschaft, die defensiv sehr gut steht und eine hohe Laufbereitschaft an den Tag legt“.

Dagegenhalten, heißt es für die Lengsfeld-Elf, denn Spiele mit Bad Abbacher Beteiligung sind oft sehr hitzig. Gleich zwei Spieler der Heimmannschaft sind noch rot-gesperrt. „Es wird ein hitziges, sehr emotionales Spiel. Daheim nutzen sie den Vorteil, dass auch ihre Fans diese Emotionalität zeigen“, sagt Lengsfeld. Sein Team müsse sich darauf einstellen und trotzdem die eigene Spielidee durchbringen.

Personell zwickt beim ASV besonders in der Offensive der Schuh, aber auch auf der Torwart-Position ist noch ungewiss, wer spielen kann. Verletzt sind mit Tobias Kordick, Daniel Engl und Friedrich Lieder gleich drei offensive Stammkräfte, die bevorzugt über Außen kommen. Zudem ist Mittelstürmer Michal Hvezda rot-gesperrt. Auf der Torhüter-Position, auf der zuletzt Torwart-Trainer Stefan Riederer ausgeholfen hat, hofft man auf einen Einsatz der eigentlichen Nummer eins Tobias Vogl. Sein Stellvertreter Lukas Mika ist verletzt und Riederer weilt im Urlaub. Sollte auch Vogl nicht fit werden, hofft Lengsfeld, dass Stefan Riederers Bruder Michael ins Tor geht.

 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos