Landau Trotz Fahrverbot: Auf A92 von der Fahrbahn abgekommen

Es bildete sich ein Rückstau auf der A99 Eschenrieder Spange bis zur Anschlussstelle Ludwigsfeld und auf der A8 bis zur Anschlussstelle Langwied. (Symbolbild) Foto: Stefan Puchner/dpa

Auto kommt von der Fahrbahn ab und verliert anschließend rund 40 Liter Diesel.

Am Mittwoch gegen 18.50 Uhr verlor ein 45-jähriger Autofahrer auf der A92 in Fahrtrichtung München, auf Höhe der Anschlussstelle Pilsting-Großköllnbach, die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr in das „Grün-Dreieck“ der dortigen Anschlussstelle. Hierbei touchierte er mehrere Verkehrseinrichtungen und fuhr auf die in Längsrichtung verlaufende Leitplanke auf. Nach Überquerung des Zubringerastes zum Beschleunigungsstreifen kollidierte das Fahrzeug halbfrontal mit der dortigen Leitplanke und kam nach weiteren 200 Metern auf dem Beschleunigungsstreifen mit Totalschaden zum Stillstand. Der Fahrzeugführer blieb unverletzt.

Aufgrund einer beschädigten Kraftstoffleitung flossen rund 40 Liter Diesel in das angrenzende Bankett, weshalb das Landratsamt Dingolfing-Landau einen Aushub des verunreinigten Bodens veranlasste. Der Fahrzeugführer verursachte einen Fremdschaden von über 7.500 Euro.

Die Freiwillige Feuerwehr Dingolfing war mit 30 Einsatzkräften zur Bergung und Verkehrslenkung vor Ort. Die Autobahnmeisterei Wörth a.d. Isar war mit mehreren Fahrzeugen zur Fahrstreifensperrung, Straßenreinigung, sowie zur Durchführung des Erdaushubes im Einsatz. Der rechte Fahrstreifen war für circa zwei Stunden gesperrt.

Bei der Verkehrsunfallaufnahme wurde bekannt, dass gegen den Fahrzeugführer derzeit ein rechtskräftiges Fahrverbot besteht. Auch dafür muss er sich jetzt verantworten.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading